So fallen Sie nicht ins Sommerloch

Läuft bei Ihnen, gerade jetzt?

Toll, wir freuen uns mit Ihnen!

Im  aktuellen Logbucheintrag lesen Sie, warum Sie dennoch gerade JETZT Kunden werben sollten, und das, obwohl Sie schon so viel zu tun haben.

 

Sommerzeit ist Balzzeit!

Wer tolle neue Kunden haben will – und seine tollen Bestandskunden behalten möchte – muss um sie werben. Gerade jetzt. Denn Ihre Firma benötigt einen kontinuierlichen Auftragsfluss und Ihre Kunden brauchen Ihre Präsenz rund ums Jahr.

Doch für viele Freiberufler und Handwerker ist die Kunden-Akquise nerviges Beiwerk, fast ein rotes Tuch. Aber Akquise ist immer. Und im Sommer funktioniert die Kundenwerbung eher antizyklisch. Aber was heißt antizyklisch akquirieren? Sie arbeiten daran, neue Kunden zu gewinnen und dafür zu sorgen, dass Ihr Unternehmen nach außen präsent ist. Gewissermaßen gegen den Auftragstrend – also dann, wenn die Terminkalender und Auftragsbücher voll sind und sich die Kunden die Türklinke in die Hand geben.

Wichtig: Ihre Werbung sollte im Gedächtnis bleiben. Denn für die möglichen Auftraggeber sind Sie im ersten Moment der Kaltakquise erstmal ein Anbieter unter vielen.

Doch wer sind eigentlich meine potenziellen Kunden? Wie kann ich für mich werben und mich unverwechselbar präsentieren? Über Ihre Bestandskunden wissen Sie im besten Fall schon recht gut Bescheid. Daraus können Sie nun ein Bild auf die Zukunft projizieren. Denn Ihre Kunden haben sich für Ihr Unternehmen entschieden, weil deren Bedürfnisse und Wünsche auch wirklich bei Ihnen ankommen und Sie Probleme optimal lösen. Mehr über Ihre Stammkunden können Sie rauskriegen, wenn sie direkt mal anfragen, warum sie sich für Sie entschieden haben – und immer wieder entscheiden. Eine solche Kundenbefragung verbinden Sie idealerweise mit einem netten, persönlichen Mailing und checken so gleichzeitig, ob die Auftraggeber mit Ihren Leistungen zufrieden sind.

Ein solches Mailing ist auch eine gute Idee, um neue Geschäftsbereiche professionell zu kommunizieren. Zum Beispiel, wenn eine hochwertige Imagebroschüre beiliegt, die Ihre Dienstleistungen hervorhebt und maßgeschneidert für Ihre Zielgruppen ist. Eine solche Broschüre lässt sich dann auch trefflich für die Akquise neuer Kunden nutzen. Die haben sie direkt vor Augen – und zum Nachlesen auf dem Schreibtisch, wenn Sie später Ihre Akquise nachfassen.

Print wirkt auch im Online-Zeitalter

Papier bleibt wichtig. Eine gedruckte Selbstdarstellung, passend zu Ihrem Angebot und Ihrer Branche, kann Sie nach vorn bringen. Machen Sie es Ihren Kunden dabei so einfach wie möglich, Ihr Angebot zu finden und aufzunehmen. Studien zeigen, dass 97 Prozent der Infos, die jeden Tag auf uns einstürzen, nicht verarbeitet werden – mentaler Müll. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Werbung dort nicht landet. Es gilt die werblichen Unterlagen so zu gestalten, dass sie beachtet werden.

Kleine Geschenke verstärken die Botschaft. Solche Präsente finden Sie in zahlreichen Online-Shops. Sie sollten natürlich zu Ihrem Angebot als auch zum Mailingtext passen. Bieten Sie außerdem Ihren potenziellen Neukunden die Möglichkeit zu reagieren, vielleicht mit einer Antwortkarte oder einem Gutschein. Denken Sie daran: Ein einzelner Kontakt, ein einzelnes Mailing reichen meist nicht aus, um Aufmerksamkeit zu erregen. Mailings brauchen eine Wiederholung, um sich nachhaltig festzusetzen.

 

Anzeigen oder Autowerbung? Ja und ja.

Anzeigen sind eine gute Idee, um Ihr Angebot an den Kunden zu bringen. Wichtig ist: wo und wie. Mindestens genauso wie der Inhalt Ihrer Anzeige entscheiden die Größe und die farbliche Gestaltung über den Erfolg. Bilder sind der beste Eye-Catcher, die ersten Leser-Blicke fallen auf das Bildmotiv! Gutes Bild, guter Text … wichtig ist auch, an welcher Stelle einer Zeitschrift Ihre Anzeige steht. Denn wer sich durch ein Magazin blättert, sieht als erstes, was rechts steht – und zwar rechts oben. Erst wer die bedruckten Seiten ganz aufblättert, guckt auch unten links hin. Deshalb sind die Plätze oben rechts heiß begehrt. Übrigens: Es lohnt sich nur dann, Geld für eine Anzeige auszugeben, wenn Sie auch bereit sind, mindestens dreimal zu inserieren. Geld, dass Sie an anderer Stelle vielleicht besser einsetzen könnten.

 

Zum Beispiel für Autowerbung. Prägnant gestaltet, fällt sie an einer roten Ampel oder im dichten Verkehr ins Auge vieler potenzieller Kunden. Zudem können Sie Ihre Telefonnummer oder E-Mail-Adresse auf Ihren Firmenwagen aufbringen. Wichtig dabei ist eine hochwertige Ausführung, anderenfalls kann sich die clever gemeinte Eigenwerbung schnell ins Gegenteil verkehren – nämlich in eine negative Empfehlung, zumindest was das Erscheinungsbild Ihrer Firma betrifft. Gut gemeint ist nämlich nicht immer gleich gut gemacht.

Support vom Profi: Ihr Mehrwert

Für Ihr Unternehmen werfen wir Werbe-Anker aus, die im Gedächtnis bleiben. Damit sich während Ihres wohlverdienten Sommerurlaubs und nach Ihrer frischen Rückkehr Auftragsbücher und Terminkalender aufs Angenehmste füllen.